FoX F
Lasche 4 U
  • Punkt 1
  • Punkt 2
  • Punkt 3
AGVGA A
  • Punkt 1
  • Punkt 2
  • Punkt 3

Norbert Reimann


Dipl.-Ing., Architektur und Städtebau, TU-Berlin

Tätigkeiten

  • Wohnungsbau
  • Industrie- und Gewerbebau
  • Verwaltungsbau
  • Sanierung
  • Historische Bausubstanz
  • Brandschutzgutachten
  • Substanzgutachten
  • Planungsgutachten
  • Schadensgutachten
  • Arbeits- und Sicherheitskoordinator (BGR 128)
  • SiGeKo nach der Baustellenverordnung
  • Dozent

Bauvorhaben

  • Wohn- und Geschäftshäuser, Gewerbebauten in Rheinland-Pfalz und Berlin
  • Altenheim Spandau, Hilfswerk-Siedlung GmbH
  • Feuerwehrgerätehaus und Rettungsstation, Bad Münstereifel (HOAI 8), Stadt Bad Münstereifel
  • Sanierung Rother-Stift, Berlin-Lichterfelde, Evangelisches Konsistorium Berlin
  • Deutsche Botschaft in Lagos / Nigeria, Sicherheitsmaßnahmen für die Kanzlei, Erweiterung und Umbau; Bundesbaudirektion
  • Deutsche Botschaft in N’Djamena / Tschad, Neubau von Kanzleigebäude, Technikräume mit Schwimmbad, Tennisplatz und Außenanlage; Bundesbaudirektion
  • Deutsche Botschaft in Hanoi / Vietnam, Residenz, Erstmalige Herrichtung und Erweiterung, Bundesbaudirektion
  • Hotel Leningrad / UdSSR, Ausbau- und Innenraumplanung, Projektkalkulation
  • Archäologischer Park in Marib / Jemen, Masterplan ; Weltbank und Arabische Republik Jemen
  • Schulerweiterungsbauten an drei Standorten im Bezirk Neukölln; Bezirksamt Neukölln
  • Herrichtungs- und Umbaumaßnahmen Verwaltungsgebäude, Allee der Kosmonauten, Berlin; VEAG
  • Schloss Köpenick, Sicherungsmaßnahmen
  • Wohn- und Geschäftsgebäude sowie Rathauserweiterung; Wittenberge (HOAI 1-4); Universale International, Wien
  • Lager- und Produktionsgebäude Berliner Samen & Saaten GmbH, Großbeeren

Wettbewerbe

  • Mehrere Ankäufe und Preise bei verschiedenen Wettbewerben 1977 bis 1989
  • 1998 Preisträger „Wienflußüberbauung; Nutzung freier Kubaturen der Wienflußeindeckung“; Magistrat Wien

Schadensregulierung

  • Entwicklung des Pilotprojektes einer zentralen Schadensabwicklung mit einem Versicherer und einer Berliner Wohnungsbaugesellschaft. Das System lehnt sich an das Institut „Quantity Surveyer“ im englischen Sprachraum an. Schäden werden vom VN direkt an das beauftragte Büro gemeldet. Von dort werden alle Regulierungsmaßnahmen eingeleitet, Baufirmen beauftragt, Leistungen abgenommen und Rechnungen geprüft und freigegeben.

Gutachten

  • Schadensermittlungen, Feststellung von Schadenshöhen von Klein-, Mittel- und Großschäden bei Brand-, Wasser- und Sturmschäden; Sachversicherer
  • Brandursachenermittlungen, Zivil- und Strafsachen; Staatsanwaltschaften, Polizei, Gerichte, Verteidigung, Versicherungen
  • Brandschutzgutachten in bauaufsichtlichten Verfahren; Bauaufsichtsbehörden, Bauherren
  • Planungsgutachten zur Nutzung / Umnutzung bestehender Gebäude; Museumsträger
  • Gutachten über bauliche, anlagetechnische und organisatorische Sicherheitsmaßnahmen, Auswärtiges Amt, Bundeskriminalamt
  • Beweissicherungsgutachten, Bausubstanz und Baumängel; Behörden, Gerichte, Versicherungen
  • Baumarktanalyse, Deutsche Botschaft in Lilongwe / Malawie, Gutachten zur Bauschadensanierung an Kanzlei und Dienstwohngebäuden; Bundesbaudirektion
  • Deutsche Botschaft in Lagos / Nigeria, Gutachten zum Umbau und Generalüberholung des Mehrfamilien-Dienst-Wohngebäude sowie Generalüberholung des Kanzlei- und Residenzgebäudes; Bundesbaudirektion
  • Gutachten zur Bausubstanz der Nationalgalerie und der Außenanlagen auf der Museumsinsel, Berlin ; Bundesbaudirektion
  • Gutachten zur Bausubstanz und zum Brandschutz der Schlossinsel Köpenick (Schloss Köpenick); Bundesbaudirektion
  • Gutachten zur Bausubstanz und zum Brandschutz des Pergamonmuseums, der Nationalgalerie, des Schlosses Köpenick sowie der Schlossinsel; Bundesbaudirektion
  • Gutachten zum Brandschutz des Elbe-Parks, Magdeburg; bauaufsichtliches Verfahren
  • Gutachten zur Ermittlung des Versicherungswertes 1914 des Wohnungsbestandes der GEWOBAG-Wohnungsbaugesellschaft in Berlin; IDUNA/NOVA

Forschungsvorhaben

  • Mitarbeit beim Forschungsauftrag „Querschnittsbericht Rettungswege“, TU Berlin, Prof. Dipl.-Ing. Ruth Zwingmann; Institut für Bautechnik; Berlin
  • Mitarbeit beim Forschungsvorhaben „Informationssystem Kommunales Bauen“, Deutsche Baudokumentation Celle; Bundesministerium für Forschung und Technik
  • Entwicklung und Bearbeitung des „Vorschriften-Informations-System“; Deutsche Baudokumentation, Celle (jetzt Müller-Verlag, Köln)
  • Problemanalyse zur Erstellung eines Anforderungsprofils an die baulichen, anlagetechnischen und organisatorischen Brandschutzmaßnahmen in bestehenden und neu zu errichtenden Museen; Staatliche Museen Preußischer Kulturbesitz, Institut für Museumskunde

Lehraufträge

  • TU Berlin - Baukonstruktion I (Geschossbau), Baukonstruktion II (Hallenbau), Architektursemiotik
  • Staatliche Technikerschule Berlin - Baukonstruktion, Baubetrieb, CAD, Architektur-Exkursionen Prag
  • Inab-bfw (Berufsförderungswerk) - CAD, Baukonstruktion, Baubetrieb, Architektur-Exkursion Prag, Soziales Workcamp 1997 Türkei
  • TAS Technische Akademie Südwest e.V. an der Fachhochschule/Universität Kaiserslautern - Studiengang Grundstücksbewertung; Gebäude-Sachschäden
  • Fachhochschule Konstanz (Technische Akademie Konstanz) - Zusatzqualifikation „Sachverständige/r für die Bewertung von Gebäude-Sachschäden (FhK)“, Initiator, Lehrgangsleiter und Dozent, 2003, 2004

Seminare

  • Baulicher Brandschutz (TAS)
  • Semiotik in der Architektur (AK Baden-Württemberg, AK Hamburg, AH Hessen, TABerlin, Berliner SchadenSeminar)
  • Gebäude-Sachschäden, Sanierung und Bewertung von Brand-, Sturm- und Wasserschäden (Architektenkammern Berlin, Sachsen, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Hamburg, Hessen, Ingenieurkammern Sachsen, Niedersachsen, Ingenieurakademie Berlin-Brandenburg, Volksheimstättenwerk Berlin-Brandenburg, Sachverständigenverband Mitte e.V., Bauseminare Hamburg, SSB-Müller-Verlag, Technische Akademie Südwest, Technische Akademie Esslingen, Technische Akademie Konstanz, TABerlin)
  • Gebäude-Sachschäden - Österreich, Sanierung und Bewertung von Brand-, Sturm- und Wasserschäden in Österreich (DEKRA-EPS / Österreichische Post und Telekommunikation), Wien
  • Sachkunde-Lehrgang nach BGR 128 für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Arbeiten zur Sanierung von Gebäudeschadstoffen und Brandschäden, Fachhochschule Konstanz (Lehrgangsleiter und Vorsitzender Prüfungsausschuss 2003, 2004), ab 2009-2011 Berliner SchadenSeminar.
  • Systeminstallationsplanung im internationalen Baukontext (Inhouseschulung TAK – Siemens Dematic AG)
  • Pragmatik, Semantik und Syntaktik in der Ingenieurbaukunst
  • Risiko-Manager für Immobilien
  • Versicherungswertermittlungen

Vorträge

  • Baulicher Brandschutz
  • Semiotik in der Architektur
  • Sicherheit in Museen
  • Brandschutz in Museen
  • Brandschutz in Museen - insbesondere ältere Museumsbauten
  • Sichtbarmachung von Zeit; die zweite und dritte Dimension
  • Fassaden
  • Architekturtheorie für Bauingenieure
  • Versicherungswertermittlungen
  • Technische Lebensdauer von Bauteilen
  • Brandschadensanierung vs. Beweissicherung 
  • Denkmal für die ermordeten Juden Europas - Bau-Mangelstudie zum Holocaust-Denkmal in Berlin, 9. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Geometrie und Grafik, 2013 TU Kaiserslautern
  • Verkehr(t), 34. Fortbildungstagung für Geometrie, 2013, ADG Fachverband der Geometrie, Österreich
  • Zeitwertermittlungen in der Praxis, Heylo-Forum 2014

Veröffentlichungen

  • Brandmeldung im industriellen Bereich
  • Vorschriften-Informations-System (Deutsche Baudokumentation)
  • Brandverhalten und brandschutztechnische Zulässigkeit von Hartschaum-Dämmstoffen (GSH)
  • Eigenüberwachung des Brandverhaltens von Hartschaum-Dämmstoffen
  • Baulicher Brandschutz, Informationssystem Kommunales Bauen
  • Baulicher Brandschutz (Technische Akademie Südwest, TH Kaiserslautern)
  • Brandschutz in Museen - insbesondere in älteren Museumsbauten
  • Architektursemiotik
  • Zeitdarstellung
  • Türkei-Workcamp ´97
  • Gebäudeschäden Sachversicherung (Seminarschrift)
  • Architektursemiotik (Seminarschrift)
  • Architekturtheorie für Ingenieure und Sachverständige (TAS-Kongreßschrift)
  • Das Sachverständigenverfahren in der Regulierung von Sachschäden, IBR 2006, 576
  • Bewertungen von Baumängeln mit Hilfe architektursemiotischer Analysen, IBR 2006, 1185
  • Das Sachverständigenverfahren in der Regulierung von Sachschäden (Brand-, Sturm- und Wasserschäden), Das Grundeigentum 11/2009
  • Schäden an Gebäuden; Sachschäden - Sanierung und Bewertung von Brand-, Sturm- und Wasserschäden
  • Denkmal für die ermordeten Juden Europas - Bau-Mangelstudie zum Holocaust-Denkmal in Berlin; in Über Form und Struktur - Geometrie in Gestaltungsprozessen, Cornelie Leopold Hrsg., Springer Vieweg, Wiesbaden 2014
  • Einfache Geometrien und ihre Richtungswirkungen, IBDG, Informationsblätter der Geometrie, Fachverband der Geometrie, Heft 1/2014, Jahrgang 33, Österreich
  • Gesetze der Ostangelschen Haus- und Mobilien-Brandgilde;mit einem Nachwort, neobooks 2014

Veröffentlichung - in Vorbereitung

  • Architektursemiotik, praktische, ästhetische und symbolische Funktionen bei Fassaden
  • Schäden an Gebäuden; Sachschäden - Sanierung und Bewertung von Brand-, Sturm- und Wasserschäden
  • SchadenSymposium 2016 - Tagungsband; Herausgeber und Mitauto
   

 

Bibliographisches

Unter WienAuf den Spuren des Dritten Mannes durch Kanäle, Grüfte und Kasematten
Glück, Alexander; La Speranza, Marcello; Ryborz, Peter

» Ch. Links Verlag, Berlin, 2001

Der Untergrund von Wien ist seit dem Filmklassiker »Der dritte Mann« weltberühmt. Noch heute kann man den Spuren von Harry Lime folgen, einen Kanaldeckel anheben, in das Abwassersystem hinabsteigen und später aus einer Litfaßsäule wieder an die Oberfläche treten.

 

Unter dem Pflaster finden sich vielfältige Hinterlassenschaften aus der Geschichte der Donaumetropole: die Reste eines römischen Legionslagers und der Befestigungsanlagen aus der Zeit der Türkenkriege genauso wie weitläufige Katakomben, die als Begräbnisstätten privilegierter Familien dienten. Man stößt auf gruftartige Verliese, verfallene Spionagetunnel, ein altes Rohrpostnetz, Tiefbunker aus dem Zweiten Weltkrieg und moderne Anlagen für den Nahverkehr.
Die Autoren wissen kuriose Begebenheiten zu berichten und präsentieren seltenes historisches Bildmaterial. Sie schildern die Geschichte Wiens aus einer ungewöhnlichen Perspektive.

Dargestellt werden Wettbewerbsbeiträge des internationalen Architektenwettbewerbs „Wienflußüberbauung; Nutzung freier Kubaturen der Wienflußeindeckung“; Magistrat Wien, 1998

 

Grüner Pfeil

Wachsender Widerspruch

 






Ohne_Titel_1

RSWAGVGA



disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Forum Software © Xobor